Das NonproCons Kategorisierungssystem klassischer Stiftungen (NKS)

Alle 13‘000 gemeinnützigen Stiftungen der Schweiz wurden nach einem einheitlichen System kategorisiert. Dieses System enthält 6 Kategorien mit insgesamt knapp 100 Merkmalen. Sowohl die Kategorien als auch die Merkmale können in der Suche frei ausgewählt und beliebig miteinander kombiniert werden – nach dem Motto: Welche Stiftung tut was für wen wo und wie? StiftungSchweiz.ch setzt dabei das NonproCons Kategorisierungssystem klassischer Stiftungen NKS ein.
Das NKS erlaubt es, unabhängig von einzelnen Wortlauten innerhalb klaren und geschlossenen Strukturen zu suchen. Es codiert die Stiftungen z.B. nach dem Zweck (Wirkungsbereich), den Zielgruppen (Destinatäre), dem geografischen Wirkungsgebiet (Inland und Ausland etc.) und nach der Wirkungsform (fördernd, operativ, gemischt). Auch mit diesem Suchsystem übernimmt StiftungSchweiz.ch eine Vorreiterrolle.

 

Im Einzelnen

Das auf StiftungSchweiz.ch eingesetzte Kategorisierungssystem NKS wurde von der Firma NonproCons AG in Basel entwickelt. Es enthält die 6 Kategorien Organisation, Wirkungsbereich, Destinatärsgruppen, Wirkungsgebiet, Wirkungsform und Finanzierung (die letztere ist nicht codiert worden), die ihrerseits in knapp 100 einzelne Merkmale unterteilt sind.

In der Kategorie Wirkungsbereich sind die dort enthaltenen 54 Merkmale in 10 Gruppen zusammengefasst (Beispiel: Gruppe Bildung mit den einzelnen Merkmalen Ausbildung und Erziehung, Weiter- und Fortbildung, usw.). In über neunmonatiger Arbeit wurde von einem speziell geschulten Team unter der Leitung und Qualitätssicherung des Instituts für Verbands-, Stiftungsund Genossenschaftsmanagement VMI der Universität Fribourg jede einzelne Stiftung nach diesem System kategorisiert.

Die Codierung stützte sich dabei auf den rechtlich einzig massgebenden offiziellen Stiftungszweck ab. Stiftungen, die eine Präzisierung wünschen, weil sie z.B. von zwei in den Statuten genannten Förderthemen nur noch eines verfolgen, können dies in ihrem Profil angeben und auch jederzeit ändern. An der Kategorisierung ändert dies jedoch nichts. Hierfür wäre eine Statutenrevision erforderlich. Ist die Codierung inhaltlich nicht passend vorgenommen worden, wird gerne eine Änderung geprüft.